Sep

26

War ja wie bestellt…. (1.FC Köln – TSG 1899 Hoffenheim – 2:0)

Posted by : Datenschuetzer | On : September 26, 2011

…was der gute Stale da am gestrigen Sonntag hat spielen lassen. Bei Tor Nummer 1. wurde der Ball erstmal vom “offensiven 6er” Mato Jajalo im Mittelfeld erkämpft, um dann mit einem zügigen Pass Poldi auf den Flügel zu schicken. Der Prinz, der gestern wieder gezeigt hat, das er mit oder ohne viel Platz über eine unglaubliche Spielübersicht verfügt, spielt fein zurück und der allgemein sehr gut aufgelegte MJ braucht eigentlich nur noch den Stiefel reinzuhalten.

Die 2te Nuss dann ebenfalls tief aus der eigenen Hälfte heraus. Chihi (der immer besser wird und noch viel mehr kann!) mit schöner Spielverlagerung auf die andere Seite, dann der tiefe Pass von Eichner auf Poldi, welcher in der Folge einmal mehr genau das richtige macht, den Pass auf Nova nur andeutet um dann neben dem, mittlerweile auf der Picknick Decke sitzenden Starke, einzuschieben. Großer Sport, 1+, Gehalt+Prämie verdient!

Wie Poldi nach dem Spiel noch die “leichte Kritik” von Finke (er muss konstanter spielen) kontert (Verein muss konstante Leistung zeigen) zeigt zudem wiedermal, das der junge sicherlich mehr zu sagen hat, als er es im allgemeinen vielleicht auszudrücken vermag. Ich hoffe in jedem Fall, das die Kritik an ihm und auch die damit verbundene lächerliche Stammplatz Diskussion in Bezug auf die Nationalelf (who is Schürrle?) nun endlich verstummt.
Unser Bundes-Jogi darf sich für sein Vertrauen ihm gegenüber jedenfalls wiedermal auf die Schulter klopfen, denn eins ist sicher, nur wer Respekt zeigt, kann diesen auch von anderen erwarten! “Führungskräfte”, egal ob im Sport oder anderswo, stehen ohne diese simple Spielregel, immer häufiger auf verlorenem Posten….

Aber gut, die nächste Reise geht in die wunderschön renovierte Bundeshauptstadt (Gerüchten zufolge soll der Solibeitrag bald dazu genutzt werden, die Straßen mit Blattgold zu überziehen…), und wieder stellt sich die Frage, mit welcher Taktik dort wohl was zu holen wäre?

Mein Tipp:

Never change a winning Team! Gleiche Elf, gleiche Taktik. Sehr gute Raumaufteilung, aggressive Balleroberung 30 Meter vorm eigenen Tor, danach Schubrakete. Sofern das Umschalten sauber gelingt, dürfte es auch den Herthanern schwer fallen, die schnelle Kölner Offensive zu stoppen, egal ob die Taktik vorher bekannt war oder nicht. Bei Barca weiß auch jeder wie die spielen, aber was hilft das schon, sofern deren System perfekt funktioniert und einfach besser ist? Wieso kompliziert, wenns auch einfach geht? In diesem Sinne….

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *