Oct

08

Posted by : Datenschuetzer | On : October 8, 2011

Jo jo jo, Umtausch des Speichers hat zwar gefluppt, Kühler passte, alles montiert, aber Kiste startete nicht. Problem:
Sobald auch nur eine der beiden Dual-Channel RAM Bänke genutzt wurde, quittiert das System seinen Dienst und startet nicht (schwarzer Schirm). Die beiden Single Bänke hingegen machen ihren Job, allerdings möchte ich ja nun doch meine 16 GB nutzen können und das dann auch in voller Performance. Dank einer sehr guten und hilfsbereiten Fee (THX Holger!!), konnte ich dann heute noch mit anderen Speichermodulen bzw. einer anderen CPU gegentesten, aber keine Chance, Ergebnis immer identisch. Wonach schauts also aus? Korrekta mundo, das Mainboard scheint die Quelle des Übels zu sein.
Werde das Teil also nun reklamieren und hoffe auf schnellen Austausch. Mit Teil III meines Berichts kann es also noch ein wenig dauern… 🙁

Anbei dennoch 2 Pics des bis dato “Fortschritts”…

Die schicke PSU:
Corsair 750W 80 Gold Netzteil

Der “kleine” Noctua Kühler ;):
Noctua NH-D14

To be continued….

Oct

06

Posted by : Datenschuetzer | On : October 6, 2011

So, Komponenten sind alle eingetrudelt….

Soweit so gut also und eigentlich wollte ich in dieser Folge ja schon vom Fortschritt des Systembaus berichten, allerdings wurde dieser jäh gestoppt, da der Speicher inkl. seiner Kühlrippen leider nicht mit meinem Noctua Lüftungsmonster zusammenpassen wollte. Tja, nun werde ich die schönen aber zu hohen Riegel morgen gegen ein paar “Low Profile” Steine eintauschen, danach sollte es dann hoffentlich passen….

Oct

04

Posted by : Datenschuetzer | On : October 4, 2011

Meine Güte, ich habe es tatsächlich getan. Habe zwar lange mit mir gerungen, ob ich eine derartige Investition tätigen soll oder nicht, aber am Ende hat dann doch die Gier gesiegt! 🙂
Wonach? Nun ja,  nach nunmehr knapp 7 Jahren ohne Desktop PC, habe ich mir nun wieder ein System, bzw. eher gesagt, die Komponenten für ein solches bestellt! Und wie es schon bei meinem letzten Schätzchen der Fall war, habe ich auch diesmal versucht eine Rechenmaschine zusammen zu stellen, die zumindest Aussicht auf einen vorderen Platz in Bezug auf den Leistungsindex haben sollte.

Insgesamt war die Reise zu den “perfekten” Bestandteilen natürlich wiedermal ziemlich zeitintensiv. Ich hatte mich die letzten Jahre überhaupt nicht mehr mit dem Thema beschäftigt, kannte also weder aktuelle Chipsätze und Co., noch hatte ich einen blassen Schimmer, welche GraKa denn derzeit “up-to-date” ist. Auch beim Thema SSDs war mir zwar deren Existenz bekannt, das war es dann aber auch schon. Was demnach folgte waren x Google Anfragen ala “schnellstes Motherboard 2011” oder “lohnt sich SATA III wirklich?”, bis hin zu “500€ für eine Grafikkarte -> Suche Selbsthilfegruppe!”, immer auf der Suche nach Infos bzgl. “Was gibts überhaupt” und “was ist davon besser als der Rest”. Interessanterweise fiel mir dann doch schnell auf, das die Kisten immer noch wie vor x Jahren gebaut werden. Einige Dinge haben sich zwar geändert (Netzteil im Gehäuse unten -> ATX Norm? Hä?) und es gibt auch ganz viele dolle Schnittstellen (eSATA, ePCI, G-LAN, USB 3.0 usw.), aber generell kommt das Zeug in ein Gehäuse, es braucht ein Board, ne CPU, ne Graka, Speicher, Platte usw. Im Detail gibt es aber dann doch sicherlich Änderungen, auf die ich schon sehr gespannt bin, mein letzter CPU Kühler wog jedenfalls kein knappes Kilogramm (Argh!!!).

Na ja, der Kram ist nun jedenfalls bei verschiedenen Anbietern bestellt, und wird die nächsten Tage Stück für Stück (hoffentlich in einem!) hier eintrudeln! Ich werde dann in der Folge den Aufbau des Systems dokumentieren und hier in einzelnen Beiträgen posten. Anbei nun eine Übersicht der Komponenten die verbaut werden:

Gehäuse:
NZXT Phantom Big-Tower, white – gedämmt

Netzteil:
Corsair Netzteil AX750 Gold – 750 Watt

Mainboard:
MB1155 I-Z68 ASRock Z68 Extreme7 Gen3 (V/5x16x/DDR3/S3/U3/R)

CPU:
Intel Core i7-2600K, 3,4GHz, 8MB Cache, 1155 Sockel

CPU Kühlung:
Noctua NH-DH14 CPU Kühler

RAM:
Corsair Vengeance Arbeitsspeicher (PC1600, 16GB, CL9) DDR3-RAM Kit

SSD:
OCZ Technology VTX3-25SAT3-240G Vertex 3 intern 240 GB

Grafikkarte:
ASUS ENGTX580 DCII 2DIS 1536MD5 1536MB GDDR5 PCI-E 384bit

BluRay Brenner
LG BH10LS30 Blu-Ray Brenner Retail schwarz (10x, LightScribe, SATA)

Das ganze wird dann mit Windows 7 Ultimate 64Bit bestückt (was auch sonst…) und dann geht hoffentlich die Post ab!

Bald geht’s weiter, jedenfalls sofern der Postmann 9x klingelt ;).

Oct

02

Posted by : Datenschuetzer | On : October 2, 2011

….das es wieder mal so kommen musste. Ich meine damit nicht, in Berlin oder egal wo auswärts zu verlieren, nein, aber die Art und Weise der Niederlage, 3 Hütten in nicht mal 40 Min., sowas schafft einfach nur der FC!
Und so wird der kurze Aufwärtstrend wieder jäh gestoppt, die Euphorie ist wieder dahin, zumindest bis zum nächsten Sieg. Bei einem guten Spiel und einer knappen Niederlage hätte ja keiner gemeckert, aber wenn die Kölner verlieren, dann meistens auch richtig ordentlich, sang und klanglos, desolat, kein Aufbäumen, kein Anschlusstreffer, einfach nichts…. Dementsprechend war ich gestern Abend natürlich wieder bedient, aber ok, heute gehts ja schon wieder, man kennts ja nicht anders! Was bleibt sind 10 Punkte aus 8 Spielen, was für unsere Ansprüche ja nicht sooo schlecht ist. Jetzt ist erst mal Länderspielpause, die Wunden können geleckt werden und dann schaun mer mal weiter.

BTW: Nicht’s gegen Andrezinho, aber das Tempo auf den Aussenbahnen der BL ist für den Kameraden einfach zu hoch, das hat nicht erst sein letzter Gegenspieler Ben-Hatira bewiesen…..
BTW2: Finde Union Berlin trotzdem cooler als die Hertha :)!

 

Sep

26

Posted by : Datenschuetzer | On : September 26, 2011

…was der gute Stale da am gestrigen Sonntag hat spielen lassen. Bei Tor Nummer 1. wurde der Ball erstmal vom “offensiven 6er” Mato Jajalo im Mittelfeld erkämpft, um dann mit einem zügigen Pass Poldi auf den Flügel zu schicken. Der Prinz, der gestern wieder gezeigt hat, das er mit oder ohne viel Platz über eine unglaubliche Spielübersicht verfügt, spielt fein zurück und der allgemein sehr gut aufgelegte MJ braucht eigentlich nur noch den Stiefel reinzuhalten.

Die 2te Nuss dann ebenfalls tief aus der eigenen Hälfte heraus. Chihi (der immer besser wird und noch viel mehr kann!) mit schöner Spielverlagerung auf die andere Seite, dann der tiefe Pass von Eichner auf Poldi, welcher in der Folge einmal mehr genau das richtige macht, den Pass auf Nova nur andeutet um dann neben dem, mittlerweile auf der Picknick Decke sitzenden Starke, einzuschieben. Großer Sport, 1+, Gehalt+Prämie verdient!

Wie Poldi nach dem Spiel noch die “leichte Kritik” von Finke (er muss konstanter spielen) kontert (Verein muss konstante Leistung zeigen) zeigt zudem wiedermal, das der junge sicherlich mehr zu sagen hat, als er es im allgemeinen vielleicht auszudrücken vermag. Ich hoffe in jedem Fall, das die Kritik an ihm und auch die damit verbundene lächerliche Stammplatz Diskussion in Bezug auf die Nationalelf (who is Schürrle?) nun endlich verstummt.
Unser Bundes-Jogi darf sich für sein Vertrauen ihm gegenüber jedenfalls wiedermal auf die Schulter klopfen, denn eins ist sicher, nur wer Respekt zeigt, kann diesen auch von anderen erwarten! “Führungskräfte”, egal ob im Sport oder anderswo, stehen ohne diese simple Spielregel, immer häufiger auf verlorenem Posten….

Aber gut, die nächste Reise geht in die wunderschön renovierte Bundeshauptstadt (Gerüchten zufolge soll der Solibeitrag bald dazu genutzt werden, die Straßen mit Blattgold zu überziehen…), und wieder stellt sich die Frage, mit welcher Taktik dort wohl was zu holen wäre?

Mein Tipp:

Never change a winning Team! Gleiche Elf, gleiche Taktik. Sehr gute Raumaufteilung, aggressive Balleroberung 30 Meter vorm eigenen Tor, danach Schubrakete. Sofern das Umschalten sauber gelingt, dürfte es auch den Herthanern schwer fallen, die schnelle Kölner Offensive zu stoppen, egal ob die Taktik vorher bekannt war oder nicht. Bei Barca weiß auch jeder wie die spielen, aber was hilft das schon, sofern deren System perfekt funktioniert und einfach besser ist? Wieso kompliziert, wenns auch einfach geht? In diesem Sinne….

 

Sep

18

Posted by : Datenschuetzer | On : September 18, 2011

Tja, wer redet seit dem gestrigen Sieg, im so genannten “kleinen” Derby, schon noch von Robbery? Sicherlich hat die desolate Pillenabwehr ein wenig dazu beigetragen, das Poldi und Nova sich so in Szene setzen konnten, aber im allgemeinen hat man dann doch wiedermal gesehen, wozu diese verdammte, launische Diva vom Rhein eigentlich im Stande ist. Ja ja, die allgemeine Medienlandschaft wird jetzt wieder die “Standard FC Floskeln” herausholen, frei nach dem Motto, “ganz Köln träumt wieder von der Champions League”, bla bla bla. Die Wahrheit ist doch aber vielmehr, das sich der gemeine FC Fan nun wiedermal fragt, ob dies jetzt die “Initialzündung”, die seit 2 Jahrzehnten “erhoffte Wende zum Guten” war? Kommt nun endlich mal Konstanz in das Spiel des FC und startet man vielleicht auch mal eine überraschende POSITIVE Serie, wie es so ziemlich jedes andere Team in den letzten 20 Jahren BL auch mal geschafft hat (siehe Rübenbauern aktuell…)? Oder kommt im nächsten Spiel gegen die Hoppenheimer wieder die eiskalte Dusche und die eigentlich wiedermal vorprogrammierte Schmach?

Meine ehrliche Antwort! KEINE AHNUNG!
Der FC ist halt eine Wundertüte aka Karnevalsverein, da ist alles möglich! Der Langzeitausfall von Pedro Geromel stellt sicherlich keinen Pluspunkt dar, allerdings dürfte es dem FC in die Karten spielen, das die TSG auch auswärts gerne nach vorne spielt, und die Geißböcke möglicherweise auch zu Hause kontern können, denn eins ist klar, genau hier hat der FC das größte Problem in den letzten Jahren, beim “Spiel machen”! Da genau dies bei Heimspielen jedoch meist “vorausgesetzt” wird, standen wir in den letzten Jahren ziemlich häufig mit leeren Händen da, sieht man mal von der großartigen Heimserie des letzten Jahres unter Frank Schäfer ab.

Mein Tipp daher fürs nächste Spiel:

Lasst die Hopp’sche Hobbytruppe ruhig kommen, holt euch die Bälle im Mittelfeld mit 2 aggressiven 6ern (hoffentlich kommt Petit bald wieder…) bzw. einer allgemein geschlossenen Mannschaftsleistung und setzt pfeilschnelle Konter, wie man es in der BayArena in annähernder Perfektion getan hat. Spielt einfach was ihr am besten könnt!! Daher möchte auch ich mit einer Floskel schließen: Fußball ist ein Ergebnissport, zumindest aus der Sicht des heutigen FC Anhängers. Also erstmal gewinnen, egal wie, schön spielen können wir dann immer noch…..

P.S.: Wenn ich auf dem Weg vom Stadion zum Parkplatz noch mal nen Kommentar wie “der Poldi kann für 8 Mio. gehen, der bringt eh nix mehr” höre, gibts ne gratis Besichtigung der Jahnwiesen Grasnarbe!
Der Kamerad ist der beste Spieler den der FC in den letzten 20 Jahren hatte *PUNKT* und zudem trägt er die Seele und das Herz eines echten Kölners in sich (was definitiv am allerwichtigsten ist)!

 

Sep

08

Posted by : Datenschuetzer | On : September 8, 2011

In meinem ersten Beitrag möchte ich einleitend einfach mal versuchen, all meine bisherigen Konsolen und Computer in chronologischer Reihenfolge aufzulisten und dazu 1-2 Anekdoten aus meinem verstaubten Oberstübchen beizufügen. Bin selbst mal gespannt, inwieweit ich das auf die Reihe bekomme, also…

Anno 1982 – First Contact…
Meine wirklich erste Erinnerung an ein elektronisches Spiel geht in das Jahr 1982 (meiner einer ist übrigens Baujahr 1977) zurück. Damals war ich bei einem Kumpel eines Cousins zu Besuch, und der Kamerad nannte einen C16 sein eigen (bin mir jedenfalls relativ sicher, dass es sich um die Kiste handelte, lesen konnte ich ja noch nicht…). Jedenfalls spielten die beiden dann abwechselnd “Snake” und soweit ich mich entsinne, sah das ungefähr so aus wie die spätere Version auf den Nokia 5110 Handys, sprich, ein immer länger werdender Strich frisst einen Pixel -> Ergo -> Wie geil ist das denn, bitte??? Aber ernsthaft, keine Ahnung wieso, aber vielleicht war es gerade das komplett simple Spielprinzip was mich damals direkt geflasht hat. Mal ehrlich, mehr konnte ein damalig 5 jähriger eh noch nicht verarbeiten (mein aus 2007 stammender Sohn, macht mir heutzutage bereits mein iPad streitig…) und die “GPU” (haha) des C16 war aufgrund der auffallend hohen Framerate ohnehin schon am glühen. So gesehen also ein glücklicher Zufall von geistig, motorisch und technischer Limitierung. Das mich die 2 verdammten Penner (damals beide 10 oder so) gar nicht selbst an die Kiste rangelassen haben, ist dabei nachrangig zu erwähnen, meine Gier war seitdem jedenfalls geweckt!!!

1983-1984 – Die frühen Jahre…
Nach meiner Einschulung 1983 lernte ich relativ schnell meine erste “Freundin” kennen (nein kein “Amiga”, ein echtes Mädel…) die interessanterweise den ersten Donkey Kong Handheld von Nintendo besaß.
Nachdem ich erstmal etliche Schulpausen mit dem Teil verbracht hatte, konnte ich ihr das Ding letztlich komplett entreißen (ein Glück das Mädels “anders” sind, ich hätte das Teil nicht mehr lebend rausgegeben..) und damit meine ersten Nächte durchdaddeln. 😉 Anbei ein Bild des guten Stücks:

Etwa zu dieser Zeit sammelte ich dann auch meine ersten Atari 2600 Erfahrungen und erkannte zudem meine Vorliebe für Sportspiele mit Titeln wie “Realsports Soccer” & “Ice Hockey”. Mit den eigentlichen Sportarten hatte der Spaß damals noch nicht viel gemeinsam, so verzichtete man beim Ur-Fußball noch auf die Torhüter und Ice Hockey wurde 2 vs. 2 gespielt! Egal, damals war es einfach das non plus ultra!

1985-1987 – Auf dem Weg zu 8-Bit…
So gegen 1985 hatte ich dann das Glück an eine CBS Colecovision zu kommen, da der 1. Freund meiner Schwester nun offensichtlich andere Interessen entwickelt hatte (Bähh!!). Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber unter Anbetracht der genialen Spielesammlung die der Kerl mir “vermacht” bzw. bei uns vergessen hatte, kann ich mir schwerlich vorstellen wie meine Eltern den Controller wieder aus meinen Händen bekommen haben, ohne Gegenwehr ist das damals sicherlich nicht von mir hingenommen worden. Folgende Perlen wurden in der Folge exzessiv von mir gezockt:

  • Space Fury
  • Zaxxon
  • Burger Time
  • Cosmic Avenger
  • Donkey Kong
  • Donkey Kong Junior
  • Looping
  • Venture
  • Smurf
  • Carnival
  • Pepper II
  • Popeye
  • Sub Roc

In der Tube habe ich dazu ein passendes Video gefunden, bei dem alte CBS Freaks voll auf ihre Kosten kommen dürften:

Anno 1987 kaufte ich (bzw. meine damaligen “Business Angels” -> Mama & Papa ) einem Kumpel aus der Schule dann sein sträflich vernachlässigtes NES ab, und spätestens ab diesem Zeitpunkt war klar, wie meine Freizeitgestaltung der folgenden Jahre wohl aussehen würde. Ich hatte die Kiste damals schon stundenlang in Hertie, Karstadt und Kaufhof frequentiert, weshalb meine Eltern wohl letztlich Mitleid hatten und die Wunderbox in mein bescheidenes Reich brachten (in Wahrheit habe ich selbige mit meinem ständigen “WILL HABEN” wohl eher an den Rand des Wahnsinns getrieben und somit quasi zum Kauf gezwungen…). Es war eher eine kurze aber dafür sehr intensive Zeit, die ich mit dem NES verbracht habe (war zu dem Zeitpunkt ja schon nicht mehr ganz taufrisch), deren Spiele sicherlich wegweisend waren. In z.B. “Super Mario Bros” alleine steckte schon soviel Spielwitz und versteckter Irrsinn (Stichwort “negative World -1 usw…), gegen die viele der heutigen “Schönheitsköniginnen” einfach komplett abstinken. Folgende Titel haben ich und mein alter Freund Starkiller (treuer Weggefährte, ebenfalls PP Nerd und total bekloppter Zocker) zeitintensiv in die Mangel genommen:

Super Mario Bros I+II (Monate…..)
Ice Climber
Ice Hockey (Pass auf Pokorny, Toooooor….)
Kung Fu Master (BAM!)
….

Ja, wir hatten viel Spaß in der “Strichmännchen” Phase und konnten uns damals noch gar nicht vorstellen, das es mit Atari ST, Amiga, SNES, Mega Drive usw. erst richtig losgehen würde. Aber dazu dann mehr in Teil II….